Geschichte

Historisches…
Eckdaten & Geschichtliches
Das Kreiswappen

Rhein-Kreis Neuss
Stadt Dormagen
Stadt Grevenbroich
Gemeinde Jüchen
Stadt Kaarst
Stadt Korschenbroich
Stadt Meerbusch
Stadt Neuss
Gemeinde Rommerskirchen


Das Napoleonwehr
im Selikumer Wildpark.

Kaiser Augustus
* 63 v. Chr. † 14 n. Chr.

Altstadt von Zons (Dormagen)

Friedrich III., Deutscher König
und Kaiser.
* 21.9.1415 † 19.8.1493

Karl der Kühne,
Herzog von Burgund.
* 1432, † 1477

Napoleon Bonaparte
* 15.08.1769 † 05.05.1821

Bewegte Vergangenheit

Bereits vor über 2000 Jahren gründeten die Römer zur Zeit Kaiser Augustus südlich der Altstadt von Neuss das Militärlager “Novaesium”- und damit eine der drei ältesten römischen Ansiedlungen in Deutschland.

Mit der Gemeindereform 1975 wurden einige Gemeinden und Ortschaften, die Neuss umgaben (z. B. Holzheim, Norf und Rosellen), eingemeindet und die kreisfreie Stadt Neuss mit dem Kreis Grevenbroich zum neuen Kreis Neuss vereinigt (ab 2003 Rhein-Kreis Neuss). Neuss erhielt kommunalrechtlich den Status Große kreisangehörige Stadt und wurde Sitz des neuen Kreises, wenngleich sich große Teile der Kreisverwaltung in Grevenbroich befinden. Im Jahr 1984 feierte Neuss sein 2000-jähriges Jubiläum, zu dem (mit Genehmigung der französischen Rechteinhaber) ein Comic-Sonderband Asterix in Novaesium erschien.

Neuss hatte nicht den Status einer Provinzhauptstadt wie Trier, Mainz und Köln, gehörte jedoch mit Xanten, Bonn, Koblenz, Andernach und Boppard zu den wichtigsten Lager- und Kastellorten der Römerzeit. Die schon für das erste Jahrhundert nach Christus bekundete Zivilsiedlung mit Handwerkern und Fernhändlern hat die Römerzeit überdauert.

Noch heute kann man im ehemaligen Lagerbereich in Neuss-Gnadental die Kybele-Kultstätte (Taufkeller der großen Göttermutter) bewundern, die aus dem vierten Jahrhundert stammt.

Anfang des zwölften Jahrhunderts wurden erste Befestigungen gebaut, wie z.B. die Zollfeste Zons, die wohl besterhaltenste mittelalterliche Stadt im Rheinland und bekannt als das “rheinische Rothenburg”. Nur eine von über fünfzig Burgen und Schlössern in der Region.

Überhaupt war die hiesige Geschichte des Mittelalters sehr wechselvoll: Erst Opfer von Angriffen der Normannen, fiel Neuss Mitte des elften Jahrhunderts an die Kölner Kirche.

Im fünfzehnten Jahrhundert trotzte Neuss erfolgreich der langen Belagerung Karls des Kühnen, dem Herzog von Burgund. Nach aufeinander folgenden Besatzungen seitens der Spanier und Hessen, fiel das Gebiet des heutigen Rhein-Kreis Neuss zu Zeiten Napoleons an die Franzosen.

Durch die Eingliederung in das Königreich Preußen 1815 begannen ruhigere Zeiten. Mit dem Ausbau des Neusser Hafens Ende des 19. Jahrhunderts startete der erneute wirtschaftliche Aufschwung, der bis heute anhält.